Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Druck- und Medientechnologie


Der Einfluss von optischen Aufhellern in Auflagenpapieren auf den Proof-Prozess - Ein Überblick über aktuelle Herausforderungen und bestehende Lösungsansätze

Zum FDI-Fachvortrag „Der Einfluss von optischen Aufhellern in Auflagenpapieren auf den Proof-Prozess“ begrüßte Frau Buck die Anwesenden. Sehr erfreulich war die Teilnahme einiger Studierender, aber auch Anwender waren der Einladung gefolgt.

Nachdem sich Herr Bohn kurz vorstellte, legte er dar, wie er zu der Problematik der Aufheller im Druck- bzw. Proofprozess kam. Die Thematik entwickelte sich aus einem DFG-geförderten Projekt, das im Studiengang durchgeführt und sich bereits mit dem Einfluss von optischen Aufhellern auf die Farbwahrnehmung von im Rasterdruck gedruckten Farben befasste. Hieraus konnte unter anderem ein erweitertes Metamerieverständnis abgeleitet werden.

Nun also die Aufheller…welche gibt es, warum gibt es sie und welche Probleme treten auf im Produktdurchlauf in einer Druckerei? Diese Fragen stellte Herr Bohn sehr anschaulich und hatte sehr sehenswerte und gleichzeitig überraschende Anschauungsobjekte seiner Fragestellungen mitgebracht. An einer Pinnwand platzierte (Labor-) Proofpapiere stellte er einem Auflagenpapier gegenüber. Von naher und auch von weiterer Betrachtung gab es große Übereinstimmung im Publikum, welches der gepinnten Druckpapiere mit dem Proofpapier übereinstimmt. Als Herr Bohn dann einen UV-Fluter (Schwarzlicht) einschaltete, war die Überraschung groß, da mindestens 3 Proben große Mengen Aufheller enthielten und von einer Übereinstimmung mit dem Proofpapier nun keine Rede mehr sein konnte.

Im Anschluss stellte Herr Bohn seine daraus resultierenden Theorien vor und machte die Ankündigung wahr: Es gibt keinen Königsweg für diese Problematik, doch er versicherte dem Publikum, dass er daran arbeitet. In der anschließenden Diskussion zeigte sich, dass die Aufheller im Auflagenpapier einerseits fast unbeachtet hingenommen werden, die Herausforderung, einen mit einem Proof übereinstimmenden Druck „hinzukriegen“ jedoch sehr stark erlebt werden. Schließlich ist es sehr unwahrscheinlich, dass Auflagenpapiere künftig mit weniger Aufheller hergestellt werden und somit den meist aufhellerfreien Proofpapieren dadurch näher kommen. Somit stellt sich die Frage nach der „Sonderfarbe Papier“!

Wir dürfen auf Lösungen gespannt sein und freuen uns auf den zweiten Teil des Vortrages, den Herr Bohn nach Erlangung seiner Promotion im Rahmen eines weiteren FDI-Fachvortrages halten möchte. Zum Dank für die umfangreiche und anschauliche Vorbereitung erhielt Herr Bohn ein Buchgeschenk.

Die Vorsitzende FDI Wuppertal/Bergisches Land, Frau Scheidt, informierte noch über die Termine in 2014, zuvor bat sie jedoch um eine gemeinsame Schweigeminute zum Ableben von Prof. Karlwerner Schaffner, der im August im Alter von 80 Jahren verstorben war.

i.A. Christiane Buck

Referent Daniel Bohn
Auditorium im Gästehaus der BUW
Referent Daniel Bohn
Visuelle Darstellung der Unterschiede im Farbraum bei D50- bzw. bei UVcut-Messung
Abmusterung verschiedener Laborproofpapiere mit Auflagenpapier unter Saallicht
Abmusterung bedruckter Auflagen- und Proofpapiere unter Saallicht...
...unter mittels UV-Fluter
Abmusterung durch Studierende
Bezirksvorsitzende Stefanie Scheidt
Abstimmkabine des Farbmestechniklabors im Foyer, wo sich Interessierte selbst einen Eindruck verschaffen konnten